startseite_15.png

Willkommen bei der N-FINANZ
  • 06-06-2019

    Europa adé!  Das tut weh!   Die Europa-Wahl hat zwei Dinge sehr sehr deutlich gemacht. die europäischen Bürger sind viel weiter auf Kurs einer einheitlich agierenden EU, als es den politisch Handelnden lieb ist. Es sind die Vasallen der nationalen Machthaber, genannt „Europa-Politiker“, die diesen Bürger-Wunsch ausbremsen.   Offensichtlich haben die Machtinhaber und Partei-Strategen der ehemaligen Volksparteien CDU und...

    Weiterlesen: 06-06-2019

  • 07-01-2019

    Worauf Sie sich 2019 einstellen sollten! Sowohl als Bürger, aber erst recht als Kapitalanleger sollten Sie jederzeit die politischen und wirtschaftspolitischen Ereignisse genauestens beobachten. Die Zeiten in denen der Spruch von Börsen Andre Kostolany   “Aktien soll man kaufen und liegen lassen!“ eine beschränkte Gültigkeit besaß, sind längst vorbei. Der politische, wirtschaftliche, kulturelle und ökologische Wandel hat bereits so viel an Fahrt aufgenommen, dass er nicht mehr zu stoppen ist....

    Weiterlesen: 07-01-2019

  • 24-01-2019

    Ein Recht auf Aufklärung! Immer wieder werde ich von Zeit zu Zeit gefragt, wofür die N-FINANZ steht, wenn Sie die von mir hier veröffentlichten  Artikel  lesen. Auf Nachfragen erhielt ich dann oft die Antwort, die Artikel seien zu politisch. Als Finanzdienstleister habe man sich aus politischen Diskussionen herauszuhalten. Nun, das würde ich hier sofort tun, wenn es möglich wäre. Aber die N-FINANZ nimmt ihren Beratungsauftrag ernst.   Jede Unternehmensbeteiligung, egal in welcher Form, ist...

    Weiterlesen: 24-01-2019

  • 19-04-2019

    Frohe Ostern wünscht das N-FINANZ Team Feiertage sind immer eine gute Gelegenheit, eine entspannte Zeit im Kreis seiner Lieben zu verbringen. Dieses Jahr spielt auch noch das Wetter mit, so dass man auch viel Zeit im Grünen verbringen und viel unternehmen kann.  Das sollte auch im Vordergrund stehen. Aber sicher gibt es auch noch  einige ruhige Minuten, in denen man das erste Drittel 2019 reflektieren kann. Hier ein paar Themenvorschläge: Brexit-Abstimmungsorgie oder wie Politik und Medien den...

    Weiterlesen: 19-04-2019

Adieu 2018 

Ein Blick zurück!

Die wichtigsten innenpolitischen Ereignisse zuerst:

Die FDP verfestigt ihren Wählerstamm: Er liegt konstant zwischen 8 – 10 %. Sie ist also keine Volkspartei!
Die Linke liegt seit Jahren auch in dem Prozentbereich  zwischen 8 – 10 %.  Sie ist also auch keine Volkspartei!
Die Grünen haben dieses Jahr erstmalig einen Höhenflug bis ca. 18 % erreicht. Sie will keine Volkspartei sein!

Die SPD arbeitet seit Jahren hartnäckig mit  Ihren Vorsitzenden Martin Schulz und dann Andrea Nahles daran,
das Etikett „Volkspartei“  endlich zu verlieren. 2018 gelingt dies Andrea Nahles mit überragendem Erfolg: Die Partei ist endgültig von 23 % Zustimmung auf den Bereich  15 -12 % abgerutscht. ….und alles sieht danach aus, dass dieser Erfolg  2019 fortgesetzt wird. Herzlichen Glückwunsch Andrea! Du hast Wort gehalten: Nach der Bundestagswahl wolltest Du in der Opposition „den Regierenden was in die Fresse hauen!“ Das hast Du gemacht. Allerdings nicht den Regierenden sondern Deiner eignen Partei. Dein Wunsch in die Opposition zu gehen, wird Dir 2019 gelingen. Dann allerdings für wesentlich länger als Du gewollt hast.  Du führst Deine Partei nicht in die Opposition sondern in die Bedeutungslosigkeit!

 Die CSU (nur Bayern) hat durch das Erfolgsduo Seehofer/Söder es ebenfalls geschafft, die Zustimmung zur Partei drastisch zu senken. Von einst  50 + x %  (zuletzt 2003 mit 52,3 %)  zurechtgestutzt von 47,1 % 2013 auf 37,1 % 2018. Herzlichen Glückwunsch, Marcus. Du schaffst das, auch wenn Dein Weg weiter ist als der von Andreas Nahles. Tschaka, Du schaffst das.  Mach weiter so und dann darfst auch Du von der dauerhaften Opposition träumen.

Apropos  „weiter so“:

Die Delegierten der CDU haben schnell von dem Trio „Nahles/Seehofer/Söder gelernt.  Bloß keine Veränderung wagen.  Die große Vorsitzende Merkel hat es schließlich vorgemacht, wie man nach einem angerichteten Chaos sich in Deckung begibt, dann nichts tut, um das angerichtete Chaos wieder zu beheben. Die Delegierten wagen keinen Aufstand, weil es ihre Parteikarriere kosten könnte und die Hofberichterstattung wird schon dafür sorgen, dass auch der Wähler der Mitte erkennt, dass Nichtstun „alternativlos“ ist. So hat auch die CDU den Erfolgspfad „Abschied von der Volkspartei“   beschritten, um mit Annegret Kamp-Karrenbauer  den Merkel-Weg (kontinuierlich von einst 40 % Zustimmung auf dauerhaft unter 30 % zu kommen) weiterzugehen. Das nächste Ziel
„unter 20 % Zustimmung“ zu erreichen, dürfte schon für die Europawahl im Mai 2019 anvisiert werden.     Bis zur nächsten Bundestagswahl 2021 dürfte auch die CDU/CSU ihr Etikett „Volkspartei“ losgeworden sein. Toll, oder?

Fazit:

Die Grünen wachsen bis dahin weiter und werden zur „Volkspartei wider Willen!“

Und die AfD? Sie steht 2018 kontinuierlich bei 15 % Zustimmung und wird ebenfalls wachsen und könnte 2021 auch das Etikett „Volkspartei“ umgehängt bekommen. Aber die will es auch haben!.

Wie hat sich das auf die Finanzanlagen und den Kapitalmarkt  ausgewirkt? 2018 war ein Lehrjahr für alle Investoren und Kapitalanleger. Politische und wirtschaftspolitische Entscheidungen haben direkten Einfluss auf   a l l e    Kapitalanlagen, gleich in welcher Anlageform.   Dazu mehr in meinem nächsten Artikel..
So viel vorweg: Der DAX  schliesst das Jahr 2018 mit einem Minus von 20 % ab.
 

Mit den besten Wünschen für 2019

Claus Hagemann MBA